DE IT
HomeCovid-19Phase Null als Schlüsselphase zur Coronakrise. Schauen wir genauer hin.

Phase Null als Schlüsselphase zur Coronakrise. Schauen wir genauer hin.

PRESSEMITTEILUNG.

Nach dem Abflauen der ersten Coronawelle beginnen wir mit den Aufräumarbeiten. Während die „Phase 1“ auf Landtagsebene in diversen Anfragen und im Untersuchungsausschuss aufgearbeitet wird und sogar Ermittlungen dazu aufgenommen wurden, bleibt bisher der Blick auf die Zeit davor weitgehend aus. Dabei weisen ExpertInnen darauf hin, dass vermutlich in dieser Zeit die „großen Fehler“ begangen werden sein dürften. Wir datieren diese Zeit zwischen Jahresbeginn und dem Lockdown, spätestens aber nach dem Ausruf des nationalen Notstands seitens der Regierung Conte am 31. Jänner 2020 bis hin zum Lockdown-Dekret (#iorestoacasa) am 9. März.
Regionen, die in dieser „Phase Null“ die Corona-Epidemie ernst nahmen und sofort reagiert haben, waren in der Akutphase weit weniger betroffen als jene, die weder auf der Ebene des Sanitätssystems noch auch der gesellschaftlichen Ebene aktive Maßnahmen gesetzt haben. Gerade in diesen Wochen wurden die großen Infektionsketten in Gang gesetzt (oder eben vermieden) und die Voraussetzungen für die Verdichtung in bestimmten Hotspots geschaffen (oder eben vermieden).

In zwei Landtagsanfragen, die in der nächsten Landtagssitzung im Rahmen der aktuellen Fragestunde behandelt werden, versucht die grüne Fraktion den Scheinwerfer auf diese Phase Null zu werfen. Einmal fragen die Abgeordneten Foppa, Dello Sbarba und Staffler nach, wie sich das Sanitätssystem auf die anrollende Pandemie-Akutphase vorbereitet hat, und zwar im Hinblick auf:

  1. den Ankauf von Masken und Schutzausrüstung
  2. die Unterweisung an das Personal und alle Bediensteten bezüglich Verhalten während der Pandemie
  3. die Ausweitung der intensivmedizinischen Ressourcen.

Das zweite Thema sind die Großveranstaltungen. Bekanntlich waren große Menschenansammlungen einer der Faktoren, die zu Masseninfektionen geführt haben dürften. In Südtirol werden Großveranstaltungen und Veranstaltungen, die mehrere Gemeinden betreffen, von der Landesverwaltung genehmigt. Die grüne Fraktion fragt deshalb nach, welche Großveranstaltungen und übergemeindliche Veranstaltungen in Südtirol im Zeitraum 31.01.2020 – 09.03.2020 stattgefunden haben und welche abgesagt wurden.
Verstehen, was damals passiert ist, hilft, um in einer eventuellen „Zweiten Welle“ der Pandemie fatale Fehler zu vermeiden. Das muss in unser aller Sinne sein.

21.05.2020

Landtagsabgeordnete
Brigitte Foppa, Riccardo Dello Sbarba, Hanspeter Staffler

Avatar

Author: Heidi

Verpasster Großauft
Die Krise überwinde
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN