COP26

Viele Erwartungen wurden in die heurige COP26 in Glasgow gesteckt. Jetzt, mehr als eine Woche nachdem sie zu Ende ging, kann man mit Sicherheit sagen: Allesamt wurden sie enttäuscht. So werden wir den Klimawandel nicht die Stirn bieten können. Die großen Staaten haben immer noch nicht verstanden, dass die Zeit der Lippenbekenntnisse lange schon vorbei ist. Die Young Greens ziehen Bilanz über den “Glasgower Klimapakt”: Darüber, was er nicht erreicht hat und darüber, was hätte sein können.

„2100 bei 2,4 °C anzukommen ist, aber keine positive Entwicklung, wie eine aktuelle Studie des “Climate Action Tracker” zeigt. Die Tatsache, dass es 26 COPs gebraucht hat, um endlich ein “Stop” für fossile Brennstoffe zu erlangen, auch nicht. Aber der “Glasgow Climate Pact” scheint von den Mitgliedsstaaten mit mehr Willen zur Umsetzung unterzeichnet worden sein. Das bedeutet für mich so viel, dass doch evtl. ein größeres Bewusstsein über die Krisenlage vorliegt. Allein der Verweis auf den IPCC Report von diesem Jahr auf den ersten Seiten ist dabei eine große Weiterentwicklung.“, erklärt Vero Pinzger, eine YG-Aktivistin.

Leider wird auch bei uns in Südtirol die Klimakrise immer noch nicht als ein relevantes Problem angesehen. Das merkt man beim aktuellen Klimaplanentwurf, welcher die verfehlte Ziele des vorherigen Klimaplanes 2011 wiederholt.
„Als YGS fordern wir daher von Seite der Politik, dass sie den Klimaplanentwurf nachbessert, damit Südtirol auch das Pariser Klimaabkommen respektiert und wir somit zum globalen Klimaschutz beitragen“, führen Manar Lardjane und Barbara Lemayr, Co-Sprecherinnen der YGS, aus.

Die YGS lassen sich jedoch nicht demotivieren und sehen aus dieser Krise heraus eine neue Chance für junge Menschen sich aktiv zu beteiligen. So rundet Gabriel Prenner, YGS-Aktivist, ab:
„Seit mehreren Jahren, gibt es weiterhin unzählige junge Menschen, die für eine ehrliche Kommunikation in Sachen Klimakrise protestieren. So geschehen während der COP26. Ebenfalls forderten die Aktivistinnen in Glasgow die globale Politik auf, die internationalen Abkommen einzuhalten. Weniger blabla! Der Druck der jungen Generation auf die EntscheidungsträgerInnen war noch nie so hoch! Als YGS werden wir uns nicht unterkriegen und werden weiterhin unseren Klimaschutz global, aber vor allem in Südtirol einsetzen.“

Avatar

Author: Verena

Neue Pestizid-Studie
Gewalt gegen Frauen
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN