HomeCovid-19Restart Europe! – Neustart Europa!

Restart Europe! – Neustart Europa!

Unter diesem Motto fand in den vergangenen Tagen der Kongress der europäischen Grünen statt, bei welchem über nachhaltige, also grüne Wege, aus der Krise debattiert wurde. Ursprünglich im nordmazedonischen Skopje geplant, konnte auch unser Kongress in diesen Zeiten nur online stattfinden.
In Workshops und Podiumsdiskussionen haben unser Co-Vorsitzender Felix von Wohlgemuth und die Leiterin des Grünen Büros Verena Frei gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa an Konzepten und Wegen für ein neues Europa gearbeitet.
Breite Einigkeit herrschte dabei darin, dass es keine Rückkehr zum „Business-as-usual” der Vor-Corona-Zeit geben kann. „Die erheblichen Mittel, welche nun für die Erholung der Wirtschaft bereitgestellt werden, müssen zielgerichtet eingesetzt werden, um die Europäische Union zu einem gerechteren, inklusiveren, nachhaltigeren und somit zukunftsfähigen Lebensraum zu machen.” fasst Verena Frei die Arbeiten im Kongress zusammen.
„Let’s build a better tomorrow!”, also der Bau eines neuen, besseren Morgens, so lautet dementsprechend auch die von uns mitgetragene Corona-Resolution, mit Maßnahmen hin zu einer resilienten Gesellschaft und Wirtschaft, in welcher der Schutz des Menschen und des Planeten im Mittelpunkt stehen.
„Nach den Verwüstungen der Weltkriege waren Solidarität und Einigkeit die Eckpfeiler, auf welchen unser modernes Europa errichtet wurde. Es gilt nun erneut, ja sogar mehr denn je, nationalen Egoismen zurückzustellen und diese Solidarität wiederzufinden; Sprich, eine Besinnung auf unsere europäische Kernwerte, deren Wahrung wir Grünen seit Beginn der Krise klar und deutlich gefordert haben.” zeigt sich Felix von Wohlgemuth überzeugt.
Ganz im Sinne dieser gesamteuropäischen Werte haben wir als Südtiroler Grünen auch einen aktuellen Antrag der deutschen KollegInnen zur den #BLACKLIVEMATTERS Protesten mitgetragen, in welchem unter anderem gefordert wird, dass Europa seine koloniale Vergangenheit aufarbeitet und Maßnahmen gegen Rassismus aktiv gefördert werden.
Dieses 2020 sollte eigentlich ein Wendepunkt für den Welt-Klimaschutz werden. Nun wird dieses historische Jahr viel mehr sein: ein Scheideweg für ganz Europa, für die Welt, mit neuen und ungeahnten Herausforderungen.
Doch der Klimawandel mit all seinen wirtschaftlichen und sozio-ökologischen Folgen muss auch in und nach der Corona-Krise eine politische Priorität bleiben.
Felix von Wohlgemuth
Co-Vorsitzender Verdi Grüne Verc
Verena Frei
Leiterin Grünes Büro

Unter diesem Motto fand in den vergangenen Tagen der Kongress der europäischen Grünen statt, bei welchem über nachhaltige, also grüne Wege, aus der Krise debattiert wurde. Ursprünglich im nordmazedonischen Skopje geplant, konnte auch unser Kongress in diesen Zeiten nur online stattfinden.
In Workshops und Podiumsdiskussionen haben unser Co-Vorsitzender Felix von Wohlgemuth und die Leiterin des Grünen Büros Verena Frei gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa an Konzepten und Wegen für ein neues Europa gearbeitet.
Breite Einigkeit herrschte dabei darin, dass es keine Rückkehr zum „Business-as-usual” der Vor-Corona-Zeit geben kann. „Die erheblichen Mittel, welche nun für die Erholung der Wirtschaft bereitgestellt werden, müssen zielgerichtet eingesetzt werden, um die Europäische Union zu einem gerechteren, inklusiveren, nachhaltigeren und somit zukunftsfähigen Lebensraum zu machen.” fasst Verena Frei die Arbeiten im Kongress zusammen.
„Let’s build a better tomorrow!”, also der Bau eines neuen, besseren Morgens, so lautet dementsprechend auch die von uns mitgetragene Corona-Resolution, mit Maßnahmen hin zu einer resilienten Gesellschaft und Wirtschaft, in welcher der Schutz des Menschen und des Planeten im Mittelpunkt stehen.
„Nach den Verwüstungen der Weltkriege waren Solidarität und Einigkeit die Eckpfeiler, auf welchen unser modernes Europa errichtet wurde. Es gilt nun erneut, ja sogar mehr denn je, nationalen Egoismen zurückzustellen und diese Solidarität wiederzufinden; Sprich, eine Besinnung auf unsere europäische Kernwerte, deren Wahrung wir Grünen seit Beginn der Krise klar und deutlich gefordert haben.” zeigt sich Felix von Wohlgemuth überzeugt.
Ganz im Sinne dieser gesamteuropäischen Werte haben wir als Südtiroler Grünen auch einen aktuellen Antrag der deutschen KollegInnen zur den #BLACKLIVEMATTERS Protesten mitgetragen, in welchem unter anderem gefordert wird, dass Europa seine koloniale Vergangenheit aufarbeitet und Maßnahmen gegen Rassismus aktiv gefördert werden.
Dieses 2020 sollte eigentlich ein Wendepunkt für den Welt-Klimaschutz werden. Nun wird dieses historische Jahr viel mehr sein: ein Scheideweg für ganz Europa, für die Welt, mit neuen und ungeahnten Herausforderungen.
Doch der Klimawandel mit all seinen wirtschaftlichen und sozio-ökologischen Folgen muss auch in und nach der Corona-Krise eine politische Priorität bleiben.
Felix von Wohlgemuth
Co-Vorsitzender Verdi Grüne Verc
Verena Frei
Büroleiterin Grünes Büro

#Covid19 - Schritt 2
Südtirol in vollen
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN