DE IT
HomeLandtagsarbeitAnfragenPräsenzunterricht an den Oberschulen

Präsenzunterricht an den Oberschulen

ANFRAGE ZUR AKTUELLEN FRAGESTUNDE.

Die Ereignisse überschlagen sich dieser Tage und trotz bzw. wegen der verschärften Maßnahmen sehen Eltern und Schüler die Kürzung des Präsenzunterrichtes mit Sorge. Sie können nicht nachvollziehen, warum in vielen OS insbesondere die höheren Klassen derart benachteiligt werden. Die Jugendlichen dieser Klassen werden sich in Bälde kompetitiven Verfahren wie z.B. Aufnahmeprüfungen an Unis stellen müssen. Es wird befürchtet, dass dies nachhaltige Relevanz auf die Berufs- und Bildungslaufbahnen der jungen Menschen haben könnte. Besonders treffen die Maßnahmen die technisch und naturwissenschaftlich ausgerichteten OS. Der dort maßgeblich in den oberen Klassen angesiedelten Labor- und/oder Werkstattunterricht fällt zum Großteil weg und ermöglicht somit nicht mehr die im Lehrplan lerntechnisch konzipierte und entsprechend notwendige Verknüpfung von Theorie und Praxis. Oft wird der Schülertransport als ausschlaggebendes Kriterium genannt. Gleichzeitig wurde auch medial erklärt, dass für den Schülertransport finanzielle Mittel aus dem Krisenfonds zur Verfügung stehen.

Daher richten wir folgende Fragen an die Landesregierung:

  1. Wieviel Präsenzunterricht gibt es derzeit prozentuell an den einzelnen OS im Land? Bitte um genaue Auflistung.
  2. Warum wird der Schülertransport für die Jugendlichen in den OS nicht besser gewährleistet? Gab/gibt es hier Ressourcen? Wurden die ausgeschöpft?

Bozen, 26.10.2020

Landtagsabgeordnete
Brigitte Foppa
Riccardo Dello Sbarba
Hanspeter Staffler

Avatar

Author: Heidi

Leihservice für den
Tramin: Bannzone Hü
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN