HomeLandtagsarbeitBeschlussanträgeLeere Worte… doch um Klimaneutralität zu erreichen, braucht es mehr.

Leere Worte… doch um Klimaneutralität zu erreichen, braucht es mehr.

PRESSEMITTEILUNG.

Die Landesregierung versucht, sich mit einem allgemeinen und stichpunktartigen Klimaplan gut darzustellen. Am nächsten Tag folgt dann prompt die Ablehnung der konkreten Vorschläge der Grünen zum Kampf gegen den Klimawandel.

Die Grünen haben heute, am 15. September 2021, zwei konkrete Vorschläge gegen den Klimawandel in den Landtag eingebracht.

Der erste Beschlussantrag sah vor, die vom Land und seinem jährlichen Haushalt von 6 Milliarden Euro verursachten CO2-Emissionen zu berechnen und in einem zweiten Schritt einen Plan zur Verringerung derselben auf den Weg zu bringen. Ziel sollte die Erreichung von null Emissionen sein. Der zweite Antrag betraf die Einrichtung eines kontinuierlichen Monitorings der Treibhausgasemissionen in Südtirol, mit der ein unabhängiges wissenschaftliches Institut betraut werden sollte. Beide Anträge wurden mit den Stimmen von SVP und Lega Salvini knapp abgelehnt.

Dies zeigt, dass Regierung und Mehrheit das Ziel der Klimaneutralität bis 2030 noch nicht ernst genommen haben. Viele Maßnahmen sollten bereits Realität sein und wir haben weder Zeit noch Geduld zum Warten.

„Wir befürchten, dass sich die Landesregierung mit dem Entwurf eines Klimaplans ein Alibi geschaffen hat, um konkrete klima- und umweltpolitische Vorschläge der Minderheiten abzulehnen“, so Riccardo Dello Sbarba, Hanspeter Staffler und Brigitte Foppa. Bis jetzt sind „Nachhaltigkeit“ und „Klimaneutralität“ nur leere Worte.

Bozen, 15.9.2021

Landtagsabgeordnete
Riccardo Dello Sbarba
Hanspeter Staffler
Brigitte Foppa

Avatar

Author: Heidi

Klima vor!
Erweiterung des Gewe
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN