HomeLandtagsarbeitAnfragenWechselkröten am Flughafen: Ein echter Bozen-Krimi…

Wechselkröten am Flughafen: Ein echter Bozen-Krimi…

PRESSEMITTEILUG.

Was sich zurzeit am Flughafen in Bozen abspielt, ist unfassbar. Bei der jüngst begonnenen Verlängerung der Landebahn, wurden wasserführende Gräben – die Heimat der größten einheimischen Wechselkrötenpopulation – bei Baggerarbeiten zerstört. Getötet wurden dabei nicht nur adulte Tiere, sondern der so wichtige Lebensraum ist dahin.

Diese grüngetupfte Krötenart genießt allerhöchsten Schutz und findet sich im Anhang IV der FFH-Richtlinie wieder. Diese Tiere und deren Lebensräume sind europaweit geschützt. Europaweit… Naja! Hier in Südtirol ticken die Uhren anders.

Es ist ein echter Bozen-Krimi! Wie haben ein Opfer: die Wechselkröte. Es ermitteln die Naturschützer:innen. Aber wer hats verbrochen?

Am 3. Mai bekam Hanspeter Staffler die Info, dass bei den Bauarbeiten am Flughafen Amphibienlebensräume zerstört würden. Gleich danach wurde der Verein Herpeton um eine Einschätzung gebeten. Ergebnis: Zerstörung des Lebensraumes für Gelbbauchunken und Wechselkröten. Herpeton hat Anfang Juni eine Klage eingereicht.

Die Grüne Fraktion hat bis heute vier Landtagsanfragen gestellt und versucht damit Licht in die Geschichte zu bringen. Zuerst wusste die zuständigen Landesrätin nichts über eine Zerstörung der Lebensräume, dann rechtfertigte sie die Zerstörung mit der „öffentlichen Sicherheit“ und schließlich musste sie zugeben, dass die Landesverwaltung seit 2013 über die Population am Flughafen Bescheid wusste.

Unfassbar daran ist die Tatsache, dass dieses Thema in der UVP für den Flughafenausbau nicht behandelt wurde, obwohl die FFH-geschützte Art (!!) der Landesverwaltung bekannt war. Warum wohl? „Das Motiv ist noch nicht bekannt aber wir versuchen es mit einer weiteren Landtagsanfrage rauszufinden“ erklärt Hanspeter Staffler.

Ob es jemals gelingen wird, den Täter dingfest zu machen, steht in den Sternen. Es ist und bleibt eine Schande für das reichste Land weit und breit, wo die Landesregierung zwar mit Winkeladvokaterei den Flughafen flott kriegt, sich aber weder um internationales Naturschutzrecht noch um seltene Tierarten wie die Wechselkröte kümmert.

Wir bleiben dran!

 

BZ, 23.07.2021

Landtagsabgeordnete

Hanspeter Staffler

Riccardo Dello Sbarba

Brigitte Foppa

 

Avatar

Author: Heidi

Ein Heim für die Ho
An welchem Stand hä
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN

Prima (il) Klima!