HomeLandtagsarbeitSüdtirol nach der knapp vermiedenen Unwetterkatastrophe: Anlass zu Trauer, Dankbarkeit und vorausschauender Klimapolitik.

Südtirol nach der knapp vermiedenen Unwetterkatastrophe: Anlass zu Trauer, Dankbarkeit und vorausschauender Klimapolitik.

Am Tag nach der knapp vermiedenen Hochwasserkatastrophe zeigen sich weite Teile Südtirols hart geprüft. Dankbarkeit gilt vor allem den Feuerwehren, dem Zivilschutz, den Einsatzleitern und dem Wetterdienst wie zahlreichen HelferInnen, die allesamt schier Unglaubliches geleistet haben, um Schlimmeres zu verhindern. Die Feuerwehren des Landes haben überragende Leistungsbereitschaft bewiesen, bis hin zu persönlichen Opfern. Der tragische Tod von Giovanni Costa liegt als Schatten über dem so wirkungsvollen Eingreifen der Wehrmänner und –frauen. Dem Verstorbenen gebührt dankbare Erinnerung, seiner Familie jegliche Unterstützung.

Der insgesamt glimpfliche Ausgang verweist mit Nachdruck auf die auch in den Alpen spürbare Klimaveränderung. Das Auftreten solch starker Niederschlagsmassen ist nicht allein „höhere Gewalt“, sondern auch der Kollateraleffekt eines sich dramatisch zuspitzenden Umbruchs gewohnter klimatischer Voraussetzungen. Auch unser Land, wir selbst müssen diesem Umbruch Rechnung tragen und neben dem wirksamen Bevölkerungs- und Zivilschutz auf Prävention setzen. Energiepolitik, Mobilität, Raumordnung und Konsum müssen sich einschneidend ändern und die Klimaziele Südtirols redefiniert werden. Es wird eine der ersten Aufgaben des neuen Landtags sein, die Klimasituation umfassend zu bewerten, um Südtirol in dieser Hinsicht zukunftsfest zu machen.

Bozen, 31. 10. 2018

Hans Heiss

Riccardo dello Sbarba

Brigitte Foppa

Hanspeter Staffler

Die young greens so
Gutes Klima bei de
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.