HomeNewsEine lange und spannende Geschichte

Eine lange und spannende Geschichte

PRESSEMITTEILUNG.

Es ist ein mehrjähriges Projekt. Die Aufnahme in die Europäische Grüne Partei (EGP) ist kein Kinderspiel, sondern eine ernst zu nehmende Angelegenheit. Zumal für eine Regionalpartei, wie die Verdi Grüne Vërc es sind. Nur wenigen Ländern ist es gestattet, mehr als eine national agierende Grüne Partei in die EGP zu entsenden: lediglich England/Schottland, Katalonien/Spanien und Belgien – künftig also auch Italien.
Alles hatte 2014 begonnen, als die Südtiroler Grünen die „Federazione dei Verdi“, die Grüne Partei Italiens, verlassen hatten, weil diese im Jahr zuvor mit der in Südtirol nicht vermittelbaren Linkssplitterpartei „Rivoluzione Civile“ bei den Parlamentswahlen angetreten war. Die Wandlung zur autonom agierenden Regionalpartei war damit vollzogen. Die Unabhängigkeit brachte Vorteile, aber auch einige Nachteile. Neben dem Aufwand der Selbstverwaltung fehlte vor allem die Einbettung in ein „größeres Ganzes“. Man versuchte dies durch intensive Vernetzungsarbeit, insbesondere mit den Grünen Österreichs und Deutschlands, auszugleichen. Dadurch sind wichtige Kontakte etwa nach Tirol, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, etc. entstanden.
Dann kam die Idee von Anna Hupel und Valentino Liberto der Jungen Grünen, Teil der Europäischen Grünen zu werden. Ein kühner Vorschlag, der jedoch die Co-Vorsitzenden Brigitte Foppa und Giorgio Zanvettor begeisterte. Sie machten sich ans Werk und stellten den Antrag auf Aufnahme. Doch es war dann ein weiter Weg, bis es 2016 zur ersten „Fact Finding Mission“ kam. Die Spitzen der EGP (die beiden Vorsitzenden Reinhard Bütikofer und Monica Frassoni, Generalsekretärin Mar García sowie mehrere Vorstandsmitglieder) kamen nach Südtirol, um zu prüfen, ob es sich bei den Südtiroler Grünen um eine seriöse, aufnahmewürdige Partei handle. Neben diversen Lokalaugenscheinen gab es auch Aussprachen mit parteifernen Persönlichkeiten, um sich ein genaues Bild machen zu können. Die Mission ging gut aus. Ein halbes Jahr später gab eine gemeinsam organisierte Tagung zum Tourismus Einblick in die internationale Welt der Europäischen Grünen: Delegierte aus ganz Europa kamen nach Meran, um über Overtourism zu diskutieren.
Im Dezember 2017 wurde die erste große Hürde genommen: Im schwedischen Karlstad wurden die Südtiroler Grünen als „candidate member“ aufgenommen. Vorab galt es viele „Klinken zu putzen“, es gab Kontakte mit Delegierten aus allen Ländern Europas, in denen die Südtiroler Delegation um Zustimmung warb. Und so gab es am Ende ein einstimmiges Votum für die Erstaufnahme.
Zwei Jahre später, am 10. November 2019, steht nun die endgültige Aufnahme der Verdi Grüne Vërc in die Familie der Europäischen Grünen an. Auch heuer wieder gab es eine Fact Finding Mission, bei der der designierte neue Co-Sprecher der EGP, Thomas Waitz, anwesend war. Wieder gab es ein positives Gutachten für die Südtiroler Grünen.
So fahren die Delegierten Brigitte Foppa, Verena Frei, Riccardo Dello Sbarba, Tobias Planer, Anna Hupel und Rogerio Portanova an diesem Wochenende nach Tampere (Finnland) – und sind frohen Mutes, als vollwertige Mitglieder der Europäischen Grünen Partei zurückzukehren.

Bozen, 08.11.2019

Brigitte Foppa
Riccardo Dello Sbarba
Tobias Planer
Verena Frei
Anna Hupel

Olympia in Antholz?
Handelsordnung: Die
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.