HomeNewsDie YGS unterstützen den Vorschlag, die Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) auf leer stehende Wohnungen zu erhöhen.

Die YGS unterstützen den Vorschlag, die Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) auf leer stehende Wohnungen zu erhöhen.

Leistbaren Wohnraum schaffen, die Bodenversiegelung aufhalten, den Wohnbestand sanieren: um diesen schwierigen Spagat zu schaffen, ist es zentral, den leer stehenden Wohnraum auf den Markt zu bringen. Die Preise schießen Jahr für Jahr in die Höhe, weil das Angebot an Wohnraum zu knapp ist. Studenten*innen entscheiden sich dafür, an anderen Universitäten zu studieren, weil sie in Bozen keine Wohnung finden. Sogar Menschen, die eine feste Anstellung haben, müssen teilweise auf der Straße übernachten. Die Lage ist dramatisch. Gleichzeitig stehen Tausende Wohnungen in Südtirol einfach leer.

Wir unterstützen daher den Plan der Landesregierung und des Gemeindenverbands, die GIS auf leer stehende Wohnungen zu erhöhen. Wer vermietet, ist davon nicht betroffen, wer Wohnraum einfach leer stehen lässt, der bekommt einen Anreiz zu vermieten.

Die Kritik von einigen Kreisen in der Svp, der Lega und Forza Italia, die Teil der Mehrheit sind, können wir nicht nachvollziehen. Bei dem hohen Wohnbedarf und dem ausgelasteten Mietmarkt ist es einfach nicht vertretbar, wertvollen Wohnraum leer stehen zu lassen. Wir freuen uns, dass eine unserer langjährigen Forderungen nun endlich umgesetzt werden soll.

Avatar

Author: Verena

Mehr Demokratie brau
Busstudie
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN