HomeDeutschKeine neuen Autobahnen in den Alpen: Der Regionalrat nimmt einen Antrag der Grünen an, trotz Nein-Stimmen der Lega: Ein herber Schlag für die Valdastico!

Keine neuen Autobahnen in den Alpen: Der Regionalrat nimmt einen Antrag der Grünen an, trotz Nein-Stimmen der Lega: Ein herber Schlag für die Valdastico!

PRESSEMITTEILUNG

 

Im Zusammenhang mit dem Haushaltsgesetz der Region haben sich die Grünen, der PD und die SVP nach langwierigen Verhandlungen auf eine Tagesordnung betreffend die Verkehrsinfrastruktur unserer Region geeinigt. Der beschließende Teil der Tagesordnung Nr. 2 „Nein zu Valdastico“ wurde modifiziert (mit den Unterschriften von Gerhard Lanz, Magdalena Amhof, Giorgio Tonini, Alessio Manica, Luca Zeni) und genehmigt. Die Lega und der Präsident der Region Fugatti haben dagegen gestimmt und spalteten sich so von der Mehrheit ab. Der genehmigte Text lautet wie folgt:

Der Regionalrat Trentino Alto Adige-Südtirol verpflichtet den Regionalrat:
“Sowohl im Rahmen der Region als auch mit den auf gesamtstaatlicher und europäischer Ebene zuständigen Behörden den Dialog über die strategischen Entscheidungen hinsichtlich der Transitinfrastrukturen, welche unsere Region betreffen, zu vertiefen, um mögliche Alternativen zu Projekten für neue Autobahnteilstücke zu schaffen. Dies im Einklang mit der Verpflichtung des Klimaschutzes, des Schutzes der Gesundheit der Bevölkerung und des vorrangigen Ziels, den Schwerverkehr auf dem gesamten Brenner-Korridor auf die Schiene zu verlagern und unter Wahrung des Transportprotokolls der Alpenkonvention, laut dem vom Bau neuer Hauptverkehrsstraßen für den alpenquerenden Verkehr abgesehen werden soll.”.

Obwohl allgemeiner formuliert, stellt der genehmigte Text eine Absage an das von der Region Venetien nachdrücklich befürwortete Projekt Valdastico dar; da sie bis nach Rovereto reichen würde, bedeutete diese zusätzlichen Schwerverkehr auf der A22 und damit in der gesamte Region Trentino-Südtirol.

Der Plan einer „Valdastico“ steht in klarem Widerspruch

  • zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung, da sich die Stickoxid- und Lärmemissionen des Schwerverkehrs in unserem Gebiet verdoppeln würden;
  • zum Klimaschutz, da die Valdastico zu einer Verdoppelung der CO2-Emissionen des Schwerverkehrs in unserer Region führen würde.
  • zum Ziel der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene entlang des gesamten Brennerkorridors.
  • Zur Alpenkonvention, da eine neue Fernstraße geschaffen würde, die einen erheblichen Teil des Güterverkehrs durch die Alpen auf der Straße abwickelt.

Die Valdastico ist ein nicht nachhaltiges Infrastrukturprojekt, das nicht gebaut werden sollte. Wir werden weiterhin wachsam sein und die Mehrheit in Region und Land ständig daran erinnern, sich an den heute im Regionalrat verabschiedeten Text zu halten.

Bozen, 10.12.2021

Regionalratsabgeordnete

Lucia Coppola
Riccardo Dello Sbarba
Brigitte Foppa
Hanspeter Staffler
Paolo Zanella

Südtiroler Bildungs
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN