HomeLandtagsarbeitAnfragenGülle auf Latzfonser Almwiesen

Gülle auf Latzfonser Almwiesen

ANFRAGE ZUR AKTUELLEN FRAGESTUNDE.

Wanderer:innen berichten uns am 12. Juni 2021 von einer massiven Ausbringung von Gülle auf den Freiner und Jocherer Wiesen oberhalb der Stöfflhütte. Dabei müsste es sich um die Grundparzellen 2203 (grenzt direkt an riesiges Quellmoor) 2204 (in direktem Kontakt mit Quell/Niedermoor), 2205, 2206, 2208, 2217/3, 2225/4 und 2225/5 (letzte beide Parzellen großteils Moore) der Katastralgemeinde Latzfons handeln. Sämtliche Wiesen und Moore liegen zwischen 2000 und 2100 Höhenmeter und sind damit sensible und artenreiche Gebiete der subalpinen Höhenstufe. Güllewirtschaft auf subalpinen Wiesen und Mooren führt innerhalb von wenigen Jahren zur Zerstörung der dort heimischen Flora und Fauna, was laut Naturschutzgesetz verboten ist.

Daher richten wir folgende Fragen an die Landesregierung:

1. Ist die Landesregierung in Kenntnis über die oben genannte massive Ausbringung von Gülle?
2. Erhalten die gülleausbringenden Landwirt:innen für die angeführten Wiesen Landschaftsprämien?
4. Gibt es in der Nähe der angeführten Gebiete Quellen oder Einzugsgebiete für Quellen?
5. Falls ja, wurden die Quellen auf erhöhte Nitratwerte hin untersucht?
6. Wurden die dort vorkommenden Moore auch mit Gülle gedüngt und in ihrem Bestand gefährdet?
7. Was will die Landesregierung unternehmen, um die Lebensräume der subalpinen Höhenstufe samt Flora und Fauna vor der schädlichen Ausbringung von Gülle zu schützen?

Bozen, 14.06.2021

Landtagsabgeordnete
Hanspeter Staffler
Brigitte Foppa
Riccardo Dello Sbarba

Avatar

Author: Heidi

Dieselöl-Austritt a
Masken U-Ausschuss:
KEINE KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN

Prima (il) Klima!