Unabhängigkeit oder Sezession? „Arbeitsgruppe Selbstbestimmung“ betreibt bewusst Verwirrspiel

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

RiccardoHansDie „Arbeitsgruppe Selbstbestimmung“ veröffentlicht heute eine Umfrage, wonach 54% der deutsch- und ladinischsprachigen Südtirolerinnen und Südtiroler im Falle eines Selbstbestimmungs-Referendums sich für die Unabhängigkeit von Italien entscheiden würden. Eine Stichprobe von 700 Befragten (unter Ausschluss der Italienerinnen und Italienier im Lande!) bekundet in Telefoninterviews, im Fall einer Wahl über die Zugehörigkeit zu Italien oder Unabhängigkeit zu 54% der Unabhängigkeit den Vorzug zu geben, während nur mehr 26% für einen Verbleib bei Italien einträten, 20% legen sich nicht fest. Das 54%-Resultat klingt zwar beeindruckend, hätte man aber auch Italienischsprachige  befragt, so wären die Unabhängigkeitsbefürworterinnen und -Befürworter sofort in die Minderheit geraten.

  •  Zudem ist der Begriff Unabhängigkeit mehrdeutig: Wohlweislich wird in der Umfrage nicht präzisiert, ob „Unabhängigkeit“ einen Freistaat, Rückkehr zu Österreich oder größere Autonomie bedeuten soll. Die genannte „Unabhängigkeit“ bedeutet aber wohl vorab eine besser abgesicherte und krisenfeste Autonomie. Es ist vielmehr erstaunlich, dass trotz wenig autonomiefreundlicher Regierungen von Mitte-Rechts-Zentrum (2008-2013), ständiger Haushaltskürzungen, Steuererhöhungen und der chronischen Wirtschaftskrise so viele Deutsch- und Ladinischsprachige für einen verbesserten Status Quo plädieren. Diese Bürgerinnen und Bürger setzen vorab auf die Autonomie Südtirols samt ihren Vorzügen und lehnen Illusionen und Experimente ab.
  • Leider wurde vergessen anzuführen, dass vor exakt zwei Jahren (Juni 2011) bei einer gleich lautenden Umfrage der „Arbeitsgruppe Selbstbestimmung“ 2% mehr Befragte, nämlich 56%, der Unabhängigkeit den Vorzug gaben. Und nochmals fünf Jahre zuvor, im Juni 2006, wurde eine ähnliche Umfrage vorgestellt: Damals befürworteten rund 55% die Unabhängigkeit, Freistaat oder Rückkehr zu Österreich. Der Zuwachs an Unabhängigkeits-Befürwortern seit 2006 ist also nicht berauschend, wenn man bedenkt, mit welcher Dynamik die Betreiber durch die Lande wirbeln.

Die Befragten distanzieren sich zwar vom krisengeschüttelten Italien deutlich stärker als noch 2011 oder 2006 (damals wünschten noch 44 bzw. 45% einen Verbleib bei Italien). Nicht der Traum von Selbstbestimmung und Sezession, sondern der Ausbau der Autonomie, das konkrete Zusammenleben seiner Bürgerinnen und Bürger und die europäische Öffnung Südtirols zu seinen Nachbarn sind die Zukunftsaufgaben unseres Landes.

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Partenza ecosociale verso gli appuntamenti elettorali - commiato e nuove elezioni all’assemblea provinciale verde

Partenza ecosociale verso gli appuntamenti elettorali - commiato e nuove elezioni all’assemblea provinciale verde

C’era un fitto ordine del giorno all’assemblea provinciale verde il 27 maggio 2017 nella sala di Rappresentanza del Comune di Bolzano. Hans Heiss è stato salutato con una Standing Ovation dopo 14 mesi di co-portavoce. Sono seguite le votazioni.[...]
Salvata la pace domenicale

Salvata la pace domenicale

Legge omnibus: la Giunta provinciale voleva autorizzare i cantieri rumorosi anche nei giorni festivi. Grazie a un emendamento dei Verdi il passo è stato eliminato! Oggi si è riunita la 2 commissione legislativa del Consiglio provinciale per discut[...]
Studio Kolipsi II: peggioramento delle conoscenze della seconda lingua

Studio Kolipsi II: peggioramento delle conoscenze della seconda lingua

Studio Kolipsi II: il peggioramento delle conoscenze della seconda lingua tra gli/le studenti non è un incidente di percorso, ma un difetto del sistema Sudtirolo. Le proposte verdi. L’analisi approfondita realizzata da Kolipsi mostra un risultat[...]
Vaccini obbligatori: un gesto quanto meno precipitoso

Vaccini obbligatori: un gesto quanto meno precipitoso

In questi giorni in Alto Adige si discute sul provvedimento spropositato e sproporzionato del Governo che prevede 12 vaccini obbligatori con multe draconiane in caso di inadempimento. Noi Verdi sudtirolesi ci siamo sempre impegnati per la libertà di [...]
Lasciamo crescere l’erba

Lasciamo crescere l’erba

No all'uso di erbicidi a livello provinciale e comunale I Verdi presentano un disegno di legge e una proposta di mozione per limitare l’utilizzo di erbicidi che metteranno a disposizione di rappresentanti comunali. In alcuni casi si è arrivati ad[...]
Una piramide d’oro con la base d’argilla

Una piramide d’oro con la base d’argilla

Il nuovo disegno di legge sulla struttura dirigenziale dell’amministrazione provinciale punta sugli alti dirigenti. Questo a discapito di competenza ed equità sociale – e con indennità fino a 240.000 Euro! Il 18 maggio la giunta provinciale ha app[...]
Migranti, sull’integrazione la Giunta provinciale fa populismo

Migranti, sull’integrazione la Giunta provinciale fa populismo

La Giunta provinciale ha annunciato un giro di vite sui sussidi “aggiuntivi”, che andranno d’ora in poi riservati solo a chi “mostra volontà di integrazione”. L’annuncio si riferisce all’articolo 18 della legge Omnibus n. 125/2017 che verrà discusso [...]
DAI COMUNI
Appuntamenti
07/06/2017
09/06/2017
10/06/2017
11/06/2017