Vinschgau

1 - 3123

“Sauberes Land – Gesunde Politik” Wahlprogramm 2013

 Logo_VGV-SEL_color

 

Hier findest du unser Programm für die Landtagswahlen 2013:

 

Download (PDF, 778KB)

 

 

 

Pestizid‐Debatte im Obervinschgau

ApfelanlagePestizid‐Debatte im Obervinschgau: Berechtigte Forderungen nach mehr Sicherheit und Gesundheit

Seit vielen Jahren sorgen sich UmweltschützerInnen um die Gesundheit von Mensch, Tier und Boden im Hinblick auf die Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Die Befürchtungen erweisen sich immer mehr als begründet und der Alarmruf der Fachleute im Oberen Vinschgau, unterzeichnet von einer beeindruckenden Liste von ÄrtzInnen, BiologInnen, Apothekern etc., lässt aufhorchen.

Es geht nicht um einen Glaubenskrieg zwischen Biobauern und konventionellen Anbauern, sondern um die immer breiter in der Bevölkerung verspürte Angst um die Folgen des intensiven Pestizideinsatzes. Durch Abdrift gelangen die Spritzmittel, die im konventionellen und integrierten Anbau verwendet werden, bekanntlich über die eigenen Anbauflächen hinaus in die Gärten der DorfbewohnerInnen und in anliegende Bio‐Anbaugebiete.

Der Widerstand gegen diese Praxis hat sich bereits formiert und die Forderung nach pestizidfreien Gebieten, konkret etwa der Referendumsantrag in der Gemeinde Mals, ist mehr als berechtigt und erhält unsere volle Unterstützung.

Im Übrigen müsste auch in dieser Thematik der Präventionsgrundsatz gelten: Wenn der Verdacht besteht, dass Schäden an den Menschen oder der Natur entstehen könnten, müsste eigentlich sofort Einsatzverbot erteilt werden.

Von der Landesregierung erwarten wir uns hier klare Schritte, von SVP‐Spitzenkandidat Kompatscher klare Aussagen, was man zum Schutz der Gesundheit von Mensch, Tier und Boden zu unternehmen gedenkt.

 

Brigitte Foppa, Spitzenkandidatin Verdi‐Grüne‐Vërc – SEL

Kritik an aktueller Pflanzenschutzpraxis

Foto von  der Umweltschutzgruppe Vinschgau http://umweltvinschgau.wordpress.com/

Foto von der Umweltschutzgruppe Vinschgau http://umweltvinschgau.wordpress.com/

Vinschger Bevölkerung fordert klare Regeln. Die Grünen unterstützen diese Forderung.

Gestern fand in Prad eine Infoveranstaltung des Südtiroler Bauernbundes zum Thema Pflanzenschutz im Obstbau statt. Mehr als 500 höchst interessierte ZuhörerInnen – darunter die Grünen-VertreterInnen Riccardo Dello Sbarba, Hans Heiss, Sepp Kusstatscher, Johanna Donà und Hanno Mayr – und zahlreiche kritische Wortmeldungen sprechen eine klare Sprache:Die geltenden Regeln und Empfehlungen im Intensivobstbau reichen nicht, um AnwohnerInnen, benachbarte Bio-, Acker- oder GrünlandbäuerInnen vor der Abdrift der Pflanzenschutzmittel zu schützen. Bezüglich deren Wirkung gibt es viel zu wenige Informationen von Seiten der offiziellen Stellen. Viele Indizien weisen aber auf sehr problematische Auswirkungen, besonders auf Kinder und die Fruchtbarkeit von Männern hin.

Die Interessensvertretungen, Forschungs- und Beratungseinrichtungen sind gefordert, bestens bekannte Maßnahmen wie systematische Heckenpflanzungen, technische Optimierungen der Pflanzenschutzgeräte und Vermeidung von Behandlungen an Tagen mit starken Winden schnellstmöglich zum Standard zu machen, deren Einhaltung zu überprüfen und Regelbrüche zu sanktionieren. Außerdem sollen weitere Maßnahmen mit hoher Priorität entwickelt werden.

Die Vinschger Bevölkerung und wir als Verdi Grüne Vërc wünschen uns ein harmonisches Neben- und Miteinander von biologisch und integriert anbauenden Obst-, Acker- und GrünlandbäuerInnen, Wohnbevölkerung und Touristen. Dies ist nur möglich, wenn Spritzmittel dort bleiben, wo sie angewendet werden. Langfristig sollen Ideen wie eine Gesamt-Vinschger Bioregion mit einer entsprechenden touristischen Vermarktung konkret an- bzw. weitergedacht werden.

 

Brigitte Foppa
Hanno Mayr

Bozen, den 19.06.2013

1 - 3123
Schonung für das Alpenschneehuhn: Kleiner Sieg der Grünen im Landtag

Schonung für das Alpenschneehuhn: Kleiner Sieg der Grünen im Landtag

10. Juli 2014

Zumindest ein Teil unseres Beschlussantrags wurde genehmigt: Die Grünen zielte darin auf besseren Schutz des Alpenschneehuhns ab. Von nun an wird das Amt für Jagd und Fischerei die Entscheidung über die Jagdbarkeit vornehmen, auf Grundlage wissenscha[...]

Wer sind die Neinsager?

Wer sind die Neinsager?

10. Juli 2014

Die Grünen Beschlussanträge haben gestern im Landtag zu skurrilen Diskussionen geführt. Am Ende hat der Landtag alle grünen Vorschläge (für mehr Datenklarheit über die Müllentsorgung, für stärkere Kontrollen auf Abdrift, für Entschädigungen an Gemein[...]

Geehrte Frau Mair

Geehrte Frau Mair

9. Juli 2014

Geehrte Frau Mair, der Landesbeirat für Chancengleichheit wurde von der Landesregierung und dem Südtiroler Landtag ernannt und hat als solcher die Aufgabe Maßnahmen zu setzen in diesem Bereich. Als Freiheitliche haben Sie sich entschieden, niemand[...]

Brief aus dem Beirat für Chancengleichheit

Brief aus dem Beirat für Chancengleichheit

9. Juli 2014

Von Betroffenheit und Beteiligung In London findet der UNICEF-Mädchengipfel statt​, Google will mehr Frauen in Führungspositionen, die Reform des​italienischen ​Senates ​führt (neben einer Minderung der Kompetenzen) durch die Beschickung aus den[...]

Proporz erreicht?

Proporz erreicht?

8. Juli 2014

Mit der Umgestaltung des ethnischen Proporzes bei der Stellenbesetzung im Sanitätsbereich wurde die Diskussion über die grundsätzliche Sinnhaftigkeit wieder aufgeworfen. Ein weiteres Mal stellt die Öffentlichkeit fest, dass sie nicht wirklich Beschei[...]

AUS DEN GEMEINDEN

Termine

  • 31. Juli 2014

    Landesversammlung/ Assemblea provinciale
    Start: 18:00
    Ende: 20:00
    Ort: Via Bottai 5, Bolzano
    div>

  • 4. August 2014

    Grüne Frauen*Donne Verdi
    Start: 18:00
    Ende: 20:30
    Ort: Bindergasse, 5, Bozen
    div>

  • 9. August 2014

    Vierter „Treffpunkt veganes Leben“
    Start: 09:00
    Ende: 17:00
    Ort: Petersberger Leger Alm (Deutschnofen)

AKTIONEN