Hanspeter Niederkofler

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Hans Peter NiederkoflerGeboren 1967 in der Schweiz, seit meinem zehnten Lebensjahr in Bruneck ansässig. Schulen, Studium der Volkswirtschaft in Trient, seither freiberufliche Tätigkeit. Seit meiner Oberschulzeit bin ich in verschiedenen Initiativen aktiv, vor allem im Bereich Mobilität und Umwelt.  Mein besonderes Fachgebiet ist der öffentliche Verkehr, damit befasse ich mich auch beruflich. Politisches Engagement war irgendwann die logische Folge, seit den späten Neunzigern bin ich bei den Grünen tätig, seit 2005 sitze ich im Brunecker Gemeinderat. Passionierter Fußgänger, zur körperlichen und geistigen Fortbewegung. Mich in Zügen zu bewegen ist für mich seit jeher selbstverständlich – wie auch die Mehrsprachigkeit: Jede Sprache, mit der ich mich vertraut mache, ist meine Sprache.

Dafür setze ich mich ein

Südtirol kann nach wie vor frische Luft gebrauchen. Abkapselung und Selbstgefälligkeit machen das Land nicht lebenswerter. Die Krise, in der die Menschheit steckt, ist wesentlich mehr als ein finanzielles Problem. Eine grundsätzliche Neuausrichtung, der Aufbau einer fairen, solidarischen und ökologischen Gesellschaft und Wirtschaft sind unerlässlich. Auch hier. In Südtirol hat sich einiges getan in den letzten Jahren, im Bereich Klimapolitik und im öffentlichen Verkehr etwa. Gleichzeitig steigt aber der Energie- und Flächenverbrauch weiter und die soziale Ungleichheit nimmt auch hier zu. Die Politik kann nicht weiter Illusionen von permanentem Wachstum und wundertätigen Großprojekten nachhängen. Es gilt, das rechte Maß zu finden, umzubauen und umzuverteilen: langsamer, weniger und besser.

 

[ZURÜCK zur Landtagswahlseite]

2 Antworten auf Hanspeter Niederkofler

  • Hanspeter Niederkofler sagt:

    Sehr geehrte Frau Gasser,
    ich habe mich nicht gegen “die Umfahrungsstraße von St. Georgen” geäußert, sondern gegen eine offene Führung durch die Aufhofner Felder, weil diese nicht tragbar ist und wir gerade im Straßenbau aufhören müssen, mit jeder Lösung wieder neue Probleme zu schaffen. Damit haben wir im Brunecker Raum schließlich viel Erfahrung. In St. Gerogen eine tragbare Lösung zu finden ist schwierig, wie auch die langjährigen Diskussionen zeigen. Das Geld wird knapp, und wäre man mit vergangenen Straßenprojekten etwas bescheidener gewesen und hätte der Entlastung der Ortschaften den Vorrang gegeben statt der Beschleunigung und Steigerung des Verkehrs, dann wär’s jetzt wohl auch leichter.
    Von den verschiedenen St. Georgener Projekten ist im übrigen z. B. der Gemeinderat nie informiert worden, man erfährt auch als gewählter Vertreter nur indirekt über solche Vorhaben. Wie machbar und wie umweltschonend diese verschiedenen Lösungen sind, lässt sich somit schwer bewerten.
    Bei realistischer Betrachtung ist nicht damit zu rechnen, dass eine Umfahrung St. Georgen in allernächster Zeit angegangen wird, auch wenn in Vorwahlzeiten natürlich gerne in alle Richtungen alles versprochen wird. Umso wichtiger ist es, zumindest das Mögliche zu tun, um die Belastung in Grenzen zu halten, z. B. durch Kontrolle der Geschwindigkeit speziell nachts und Steuerung der Verkehrsflüsse, damit die Stauungen nicht mitten in der Ortschaft entstehen. Außerdem ist an einen nächsten Ausbauschritt für den öffentlichen Verkehr zu denken, auch die Busse sind in den Stoßzeiten überlastet. Es gibt im Land immer noch viele sehr stark belastete Wohngebiete, und viele davon haben absolut keine Aussicht auf Entlastung durch eine Umfahrung. Solange man also nicht bereit ist, den Verkehr insgesamt einzugrenzen und verträglicher zu gestalten, werden weiterhin Tausende Menschen unter unzumutbaren Belastungen zu leiden haben.
    Hanspeter Niederkofler

  • Andrea Gasser sagt:

    Sehr geehrter Herr Niederkofler,
    in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung bekennen Sie sich als großer Gegner der Umfahrungsstraße von St. Georgen. Als Anrainerin (und Wählerin, meine Stimme haben Sie damit wohl verloren) der Ahrntalerstraße in St. Georgen wäre ich auf Ihren Lösungsvorschlag bezüglich dem immer unerträglicheren Verkehrsaufkommen in St. Georgen gespannt? Wie soll es mit den hunderten Familien entlang der Straße weitergehen? Müssen Sie wirklich im Verkehr ersticken?
    Es ist mir klar, dass ein Projekt niemals von allen gut geheissen werden wird. Trotzdem wurden in den letzten Jahren einige sehr umweltschonende und interessante Projekte ausgearbeitet, welche für keines der angrenzenden Dörfer ein großer Schaden wäre. Aussiedeln würden die Bauern die Anrainer. Als teuren Wohngrund wäre es nicht mehr ganz so schwer Grundstücke zu verkaufen. Auch das sollte zum nachdenken bringen.
    Vielen Dank für eine Antwort
    Mit freundlichen Grüße
    Andrea Gasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Internationale Konferenz in Meran

Internationale Konferenz in Meran

#greeningtourism - Grenzen und Chancen der Tourismusentwicklung in Europa und im Alpenraum All Inclusive? Mit dieser Fragestellung haben sich die Grünen Südtirols aufgemacht, um den Konflikt, aber auch der möglichen Symbiose zwischen Natur und Tou[...]
Smarthotel Saslong / St. Christina  - Das Verwaltungsgericht Bozen setzt einem Teil der Bausünden ein Ende!

Smarthotel Saslong / St. Christina - Das Verwaltungsgericht Bozen setzt einem Teil der Bausünden ein Ende!

Der Fall des Smarthotel Saslong in St. Christina ist landesweit bekannt: Bis heute hat der Eigentümer des „Saslong“ Bausünden und raumordnerische Vergehen in Serie vollführt. Die schamlosen Verstöße gegen rechtliche Normen seien hier nur in kleiner A[...]
Alle Jahre wieder: Ein Omnibusgesetz

Alle Jahre wieder: Ein Omnibusgesetz

Neuerungen bringen vor allem weniger Rechte für MigrantInnen und weniger Garantien für VerbraucherInnen beim Kauf Gentechnik-freier Produkte. Das Omnibusgesetz (LGE Nr. 125/17) ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Gesetze nicht geschrieben werden [...]
Das Führungsgesetz kommt in den Landtag

Das Führungsgesetz kommt in den Landtag

Eine goldene Pyramide mit tönernem Fundament Nach der Diskussion im Gesetzgebungsausschuss wird das Führungskräftegesetz diese Woche, ab Donnerstag, den 29. Juni, im Landtag behandelt. Unsere anfänglichen Bedenken haben sich bestätigt: Der Ansatz[...]
Neues Spa-Hotel in Stefansdorf / St. Lorenzen: Wellness pur, nur nicht für Landschaft und Ortsbild

Neues Spa-Hotel in Stefansdorf / St. Lorenzen: Wellness pur, nur nicht für Landschaft und Ortsbild

Anfrage zur schriftlichen Beantwortung „Neueröffnung im Juli 2017, das einzigartige Premium Spa“ – mit diesem Paukenschlag kündigt ein neues Hotel in Stefansdorf die nahende Eröffnung an und geizt nicht mit Superlativen: „Atemberaubende Aussic[...]
Natur und Tourismus, Konflikt und Symbiose: Internationale Tagung in Meran unter Grüner Schirmherrschaft

Natur und Tourismus, Konflikt und Symbiose: Internationale Tagung in Meran unter Grüner Schirmherrschaft

All Inclusive? Nature and tourism between conflict and symbiosis - so der Titel einer internationalen Tagung, die die Südtiroler Grünen in Zusammenarbeit mit der Europäischen Grünen Partei am kommenden Wochenende in Meran organisieren und heute in Bo[...]
Heller Wahn

Heller Wahn

Wohin will Brixen? Kluge Bescheidenheit trägt weiter als AH- und WoW-Effekte. Der 70-jährige André Heller hat als charismatischer Multi-Media-Künstler in seiner langen Laufbahn zahlreiche Projekte zum Erfolg geführt: Nach Jugendjahren als Bürger[...]

AUS DEN GEMEINDEN

#floriankronbicher

„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsieggesetz für die SVP

„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsiegge…

Buero
Mattarellum, Porcellum, Italicum und jetzt Rosatellum – Italiens Wahlgesetze ändern sich mit jeder W… Read More
 
Abschied von der Kohle

Abschied von der Kohle

Buero
Ein grüner Hoffnungsschimmer an Italiens Energie-Horizont: Wirtschaftsminister Carlo Calenda hat die… Read More
 
Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Buero
Diesen Sonntag, Ostersonntag, findet in der Türkei das Referendum über die so genannte Verfassungsre… Read More
 
Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Buero
Klar unterstütze ich die „Pestizid-Rebellen von Mals“. So wie bisher ein dutzend-und-mehrt… Read More
 
Das ladinische Kindl im Schmutzbad

Das ladinische Kindl im Schmutzbad

Buero
Am schönsten und wirksamsten hat Riccardo Dello Sbarba das Ergebnis der Veranstaltung zusammengefass… Read More
 

Termine

29. Juni 2017
07. Juli 2017
  • Sociocracy for all

    Fr, 00:00-23:59 Uhr
    Haus St. Georg, Sarns Brixen - Bressanone (Italy)
08. Juli 2017
  • Sociocracy for all

    Fr, 00:00-23:59 Uhr
    Haus St. Georg, Sarns Brixen - Bressanone (Italy)
09. Juli 2017
  • Sociocracy for all

    Fr, 00:00-23:59 Uhr
    Haus St. Georg, Sarns Brixen - Bressanone (Italy)