Hanspeter Niederkofler

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Hans Peter NiederkoflerGeboren 1967 in der Schweiz, seit meinem zehnten Lebensjahr in Bruneck ansässig. Schulen, Studium der Volkswirtschaft in Trient, seither freiberufliche Tätigkeit. Seit meiner Oberschulzeit bin ich in verschiedenen Initiativen aktiv, vor allem im Bereich Mobilität und Umwelt.  Mein besonderes Fachgebiet ist der öffentliche Verkehr, damit befasse ich mich auch beruflich. Politisches Engagement war irgendwann die logische Folge, seit den späten Neunzigern bin ich bei den Grünen tätig, seit 2005 sitze ich im Brunecker Gemeinderat. Passionierter Fußgänger, zur körperlichen und geistigen Fortbewegung. Mich in Zügen zu bewegen ist für mich seit jeher selbstverständlich – wie auch die Mehrsprachigkeit: Jede Sprache, mit der ich mich vertraut mache, ist meine Sprache.

Dafür setze ich mich ein

Südtirol kann nach wie vor frische Luft gebrauchen. Abkapselung und Selbstgefälligkeit machen das Land nicht lebenswerter. Die Krise, in der die Menschheit steckt, ist wesentlich mehr als ein finanzielles Problem. Eine grundsätzliche Neuausrichtung, der Aufbau einer fairen, solidarischen und ökologischen Gesellschaft und Wirtschaft sind unerlässlich. Auch hier. In Südtirol hat sich einiges getan in den letzten Jahren, im Bereich Klimapolitik und im öffentlichen Verkehr etwa. Gleichzeitig steigt aber der Energie- und Flächenverbrauch weiter und die soziale Ungleichheit nimmt auch hier zu. Die Politik kann nicht weiter Illusionen von permanentem Wachstum und wundertätigen Großprojekten nachhängen. Es gilt, das rechte Maß zu finden, umzubauen und umzuverteilen: langsamer, weniger und besser.

 

[ZURÜCK zur Landtagswahlseite]

2 Antworten auf Hanspeter Niederkofler

  • Hanspeter Niederkofler sagt:

    Sehr geehrte Frau Gasser,
    ich habe mich nicht gegen “die Umfahrungsstraße von St. Georgen” geäußert, sondern gegen eine offene Führung durch die Aufhofner Felder, weil diese nicht tragbar ist und wir gerade im Straßenbau aufhören müssen, mit jeder Lösung wieder neue Probleme zu schaffen. Damit haben wir im Brunecker Raum schließlich viel Erfahrung. In St. Gerogen eine tragbare Lösung zu finden ist schwierig, wie auch die langjährigen Diskussionen zeigen. Das Geld wird knapp, und wäre man mit vergangenen Straßenprojekten etwas bescheidener gewesen und hätte der Entlastung der Ortschaften den Vorrang gegeben statt der Beschleunigung und Steigerung des Verkehrs, dann wär’s jetzt wohl auch leichter.
    Von den verschiedenen St. Georgener Projekten ist im übrigen z. B. der Gemeinderat nie informiert worden, man erfährt auch als gewählter Vertreter nur indirekt über solche Vorhaben. Wie machbar und wie umweltschonend diese verschiedenen Lösungen sind, lässt sich somit schwer bewerten.
    Bei realistischer Betrachtung ist nicht damit zu rechnen, dass eine Umfahrung St. Georgen in allernächster Zeit angegangen wird, auch wenn in Vorwahlzeiten natürlich gerne in alle Richtungen alles versprochen wird. Umso wichtiger ist es, zumindest das Mögliche zu tun, um die Belastung in Grenzen zu halten, z. B. durch Kontrolle der Geschwindigkeit speziell nachts und Steuerung der Verkehrsflüsse, damit die Stauungen nicht mitten in der Ortschaft entstehen. Außerdem ist an einen nächsten Ausbauschritt für den öffentlichen Verkehr zu denken, auch die Busse sind in den Stoßzeiten überlastet. Es gibt im Land immer noch viele sehr stark belastete Wohngebiete, und viele davon haben absolut keine Aussicht auf Entlastung durch eine Umfahrung. Solange man also nicht bereit ist, den Verkehr insgesamt einzugrenzen und verträglicher zu gestalten, werden weiterhin Tausende Menschen unter unzumutbaren Belastungen zu leiden haben.
    Hanspeter Niederkofler

  • Andrea Gasser sagt:

    Sehr geehrter Herr Niederkofler,
    in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung bekennen Sie sich als großer Gegner der Umfahrungsstraße von St. Georgen. Als Anrainerin (und Wählerin, meine Stimme haben Sie damit wohl verloren) der Ahrntalerstraße in St. Georgen wäre ich auf Ihren Lösungsvorschlag bezüglich dem immer unerträglicheren Verkehrsaufkommen in St. Georgen gespannt? Wie soll es mit den hunderten Familien entlang der Straße weitergehen? Müssen Sie wirklich im Verkehr ersticken?
    Es ist mir klar, dass ein Projekt niemals von allen gut geheissen werden wird. Trotzdem wurden in den letzten Jahren einige sehr umweltschonende und interessante Projekte ausgearbeitet, welche für keines der angrenzenden Dörfer ein großer Schaden wäre. Aussiedeln würden die Bauern die Anrainer. Als teuren Wohngrund wäre es nicht mehr ganz so schwer Grundstücke zu verkaufen. Auch das sollte zum nachdenken bringen.
    Vielen Dank für eine Antwort
    Mit freundlichen Grüße
    Andrea Gasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Würzjochstraße im Blickfeld

Würzjochstraße im Blickfeld

Anfrage zur aktuellen Fragestunde Würzjochstraße im Blickfeld – Kommt die Erweiterung trotz gegenteiliger Behauptung auf Raten und scheibchenweise? Die Würzjochstraße, die Verbindung zwischen Villnöss- und Gadertal, sorgt seit letztem Winter für [...]
Rückkehr des Wolfes: Schutzmaßnahmen gäbe es, aber das Interesse ist gering

Rückkehr des Wolfes: Schutzmaßnahmen gäbe es, aber das Interesse ist gering

  Nun ist es offiziell: Schutzmaßnahmen, die Herden vor Angriffen von Bär und Wolf bewahren könnten, werden großzügig vom Land finanziert. In Südtirol hat aber noch niemand dafür angesucht, stattdessen wird eine harte Abschusskampagne gef[...]
Wahlwerbung von Verbänden bleibt problematisch – trotz blauer Präsenz

Wahlwerbung von Verbänden bleibt problematisch – trotz blauer Präsenz

Der neue Obmann der Freiheitlichen will sich bekanntlich der „Basiswahl“ des Bauernbundes im Hinblick auf die Landtagswahlen stellen. Damit ist gemeint, dass Mitglieder des Bauernbundes 500 Unterstützungsunterschriften sammeln können, um sich bei die[...]
Beschlussantrag für mehr Männer in Schule und Kindergarten angenommen

Beschlussantrag für mehr Männer in Schule und Kindergarten angenommen

Männer gesucht – Mehr Lehrer in Schule und Kindergarten! Wir sind erfreut darüber, dass unser Beschlussantrag für mehr männliches Kindergarten- und Schulpersonal angenommen wurde. Die Landesregierung wird unserem Antrag nachkommen und u. a. eine W[...]
Echter Minderheitenschutz statt Volksparteischutz im italienischen Parlament

Echter Minderheitenschutz statt Volksparteischutz im italienischen Parlament

Alle 16 Abgeordneten der Opposition fordern ein neues, gerechtes Wahlgesetz für die Parlamentswahlen. Auch die grüne Fraktion hat an der heutigen Pressekonferenz der politischen Minderheit teilgenommen und den gemeinsamen Begehrensantrag unterstützt.[...]
Beschlussantrag: Wahrheit für Südtiroler Markenprodukte

Beschlussantrag: Wahrheit für Südtiroler Markenprodukte

Südtiroler Produkte werden längst in alle Welt transportiert. Marke Südtirol sollte eigentlich Südtirol als Herkunftsregion garantieren. Darauf vertrauen auch die Kunden und Kundinnen. Dennoch gilt diese Regel nicht für z.B. Schweins-Geräuchertes [...]
Beschlussantrag: Ius Soli

Beschlussantrag: Ius Soli

Die derzeitige Staatsbürgerschaftsregelung führt zu diversen sozialen Problemen für Kinder und Jugendliche. Wenn deren Eltern nämlich keine italiensiche Staatsbürgerschft haben, bekommen auch sie diese nicht automatisch, selbst wenn sie hier geboren [...]
Gefährdete Landschaft – Geschütze Lobby-Interessen

Gefährdete Landschaft – Geschütze Lobby-Interessen

Das neue Landesgesetz für Raum und Landschaft wurde vorgestellt Ankündigungspolitik und Zebra-Strategie. Das waren formale Hauptkritikpunkte der Grünen am heute vorgestellten Gesetz für Raum und Landschaft. Der Prozess war schlussendlich viel weni[...]
Anfrage: Kindergärtnerinnen als Sanitätspolizei?

Anfrage: Kindergärtnerinnen als Sanitätspolizei?

Von der Interessensgemeinschaft des Kindergartenpersonals KAS erhalten wir einen Brief mit den Zweifeln und Fragen der pädagogischen Fachkräfte des Kindergartens, die wir vollinhaltlich teilen. Die Fachkräfte fragen sich im Hinblick auf die Umsetzun[...]
Privatvisiten als Notpflaster gegen Wartezeiten – keine gute Lösung

Privatvisiten als Notpflaster gegen Wartezeiten – keine gute Lösung

Seit Langem leiden Südtirols Patienten unter den langen Wartezeiten in der Sanität. Heute vernehmen wir von Generaldirektor Schael und der Landesregierung, dass dem Notstand mit der Aufstockung der Privatvisiten begegnet werden soll und dass dazu[...]

AUS DEN GEMEINDEN

#floriankronbicher

Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Buero
Die Lage am Brenner ist nach meinen persönlichen Erkundungen bei Quästur und Grenzpolizei so, wie La… Read More
 
„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsieggesetz für die SVP

„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsiegge…

Buero
Mattarellum, Porcellum, Italicum und jetzt Rosatellum – Italiens Wahlgesetze ändern sich mit jeder W… Read More
 
Abschied von der Kohle

Abschied von der Kohle

Buero
Ein grüner Hoffnungsschimmer an Italiens Energie-Horizont: Wirtschaftsminister Carlo Calenda hat die… Read More
 
Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Buero
Diesen Sonntag, Ostersonntag, findet in der Türkei das Referendum über die so genannte Verfassungsre… Read More
 
Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Buero
Klar unterstütze ich die „Pestizid-Rebellen von Mals“. So wie bisher ein dutzend-und-mehrt… Read More
 

Termine

22. September 2017
23. September 2017