Europawahlen 2014

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Unsere Kandidatin OKTAVIA BRUGGER

FB Header OktaviaOktavia Brugger wurde 1952 als Tochter des späteren Senators und Europaparlamentariers Peter Brugger geboren und war u.a. Schülerin von Alexander Langer am Gymnasium in Bozen. Sie studierte in München und Salzburg und beschloss ihr Philosophiestudium 1977 in Salzburg.

Oktavia arbeitete zuerst beim „Alto Adige“, dann für den ORF. Von 1980 bis 2012, dem Jahr ihrer Pensionierung, war sie eines der bekanntesten und beliebtesten Gesichter des RAI-Senders Bozen, insbesondere während der vielen Jahre als Rom-Korrespondentin. Legendär sind ihre präzisen, schneidigen und immer fundierten Kommentare aus der nie enden wollenden Ära Berlusconi. Sie hat mit mehreren internationalen Medien zusammengearbeitet und lebt aktuell im Wechsel zwischen Paris, Berlin und dem heimatlichen Ritten.

Hier mein Lebenslauf.

facebook        twitter        wordpress

 

Warum ich mich für eine Kandidatur für die Europawahlen 2014 entschlossen habe

OktaviaBrugger_GiorgioZanvettorBrigitteFoppaIch bin 1952 geboren, neun Jahre nach der Veröffentlichung des Manifestes von Ventotene, in dem Altiero Spinelli noch während des zweiten Weltkriegs die Bildung der Vereinigten Staaten von Europa forderte. Nur wenn sich die verfeindeten Staaten zu einer Föderation zusammenschließen, könne man weitere verheerende Weltkriege verhindern, heißt es darin. Altiero Spinelli hat Recht behalten: Ich bin ein Produkt dieses Nachkriegseuropas, das Frieden und Wohlstand gebracht hat. Ich möchte, dass dieses Europa des Friedens und des Sozialstaates auch den kommenden Generationen erhalten bleibt. Und das ist jetzt nicht mehr garantiert. Eine undifferenzierte Spar- und Steuerpolitik in einer anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise hat Teile der EU an den Rand des Ruins gebracht. Griechenland ist das traurigste Beispiel dieser Politik. Immer neue Sparpakete und Sparmaßnahmen, von der sogenannten Troika durchgeboxt, haben zu einer Verelendung der griechischen Bevölkerung geführt. Über 30 Prozent der Griechen können sich keinen Arzt mehr leisten, humanitäre Ärztevereinigungen wie Emergency haben in Athen Feldspitäler errichtet, wie in Afrika, um den Menschen zu helfen. Kinder- und Altersterblichkeit sind angestiegen, die staatliche Gesundheitsbehörde hat kein Geld mehr, um Anti-Tumormittel zu besorgen, Mindestrenten wurden gekürzt, Hunderttausende von Strom- und Wasseranschlüssen gesperrt, weil die Menschen nicht mehr zahlen können.

Und was hat das alles gebracht? Dass Griechenland immer größere Schuldenberge anhäuft: Die Staatsschuld liegt derzeit bei 177 Prozent des BIP, laut EU-Kriterien dürfen es nur 60 Prozent des BIP sein. Italiens Staatsschuld liegt bei 133 Prozent. Und das trotz der Sparpakete und dauernden Steuererhöhungen. Und das heißt, ganz konkret: Die EU-Wirtschaftspolitik der großen Mitterechts und Mittelinks Parteien hat versagt. Sie hat derartigen Schaden angerichtet, dass Protestparteien, vor allem auf der rechten Seite, sprunghaft angewachsen sind. Bei den bevorstehenden Europawahlen ist ein großer Rechtsrutsch zu erwarten, vor allem in Frankreich.

Ziel dieser Rechtsparteien ist die Rückkehr zu den Nationalstaaten, die Auflösung der Eurozone.

Die alternative Wahlplattform für Europa, die vom griechischen Spitzenpolitiker Alexis Tsipras angeführt wird, will das verhindern.

Europa muss zusammenbleiben und das ist nur möglich bei einer einschneidenden Kurskorrektur in der EU-Wirtschaftspolitik.

Also Ja zur Eurozone!

Ja zu einem Europa der Bürger und Bürgerinnen!

Ja zu einem Europa, das die ökologisch gestaltete Produktion in den Mittelpunkt stellt.

Aber auch Nein zu einer verfehlten Spar- und Steuerpolitik.

Nein zur ausufernden EU-Bürokratie, Nein zum Europa der Lobbys und Banken. Das ist die Botschaft von Alexis Tsipras.

Dieser Wahlplattform haben sich die Südtiroler Grünen angeschlossen, zusammen mit SEL, Bürgerbewegungen und vielen unabhängigen Personen in ganz Italien und Europa.

Die bevorstehenden Europawahlen sind besonders spannend, weil die 751 ParlamentarierInnen zum ersten Mal in der Geschichte den EU-Kommissionspräsidenten bestimmen können. Bisher haben dies die EU-Staaten sozusagen von oben herab getan. Und weil dieser hohe Posten (dz. Manuel Barroso) diesmal vom Europaparlament ernannt wird, gibt es schon Anwärter dafür:

Martin Schulz ist der Kandidat der sozialdemokratischen Fraktion im EP für das Amt des EU Kommissionspräsidenten, Alexis Tsipras ist der Kandidat der Wahlplattform Tsipras, die sich im linken Spektrum des EP ansiedelt. Ihn zu unterstützen bedeutet, zu den Grundwerten der EU zurückzukehren, durch starke Impulse und eine energische Vorgangsweise.

Dafür will ich einstehen – auch aus Dankbarkeit dafür, dass ich und meine Generation in Frieden und Wohlfahrtsstaat aufwachsen konnten.

Oktavia Brugger, Bozen, 5. März 2014

2 Antworten auf Europawahlen 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Patientenverfügung: Dank Mina Schett Welby 

Patientenverfügung: Dank Mina Schett Welby 

Italiens Politik hat für einmal Verantwortung übernommen. Mit der Genehmigung durch den Senat ist die so genannte Patientenverfügung endlich Gesetz. Unheilbar Totkranke, ihre Angehörigen sowie Ärzte und Pflegepersonal müssen sich nicht länger um Unau[...]
Luft für Kurtatsch –Müllvergasungsanlage Kurtatsch Thema im Landtag

Luft für Kurtatsch –Müllvergasungsanlage Kurtatsch Thema im Landtag

Es ist ein höchst problematisches Projekt, das nicht umsonst sofort im ganzen Unterland entrüstete Ablehnung hervorgerufen hat: die geplante Vergasungsanlage für Industriemüll im Unterland – sie ist in dieser Woche auch Thema im Landtag im Zusammenha[...]
Vor lauter Sicherheit geht der Mut unter

Vor lauter Sicherheit geht der Mut unter

Heute Vormittag wurde die Generaldebatte zum Haushalt beendet. Haushalt ist nicht nur Zahlenschau, sondern auch die Chance zur Bilanz und zur Bewertung des Kurses der Landesregierung in den letzten 4 Jähren. Auch die Grüne Fraktion hat eine Gesamtbew[...]
Für humanitäre Zweifelsfreiheit. Für eine offene Gesellschaft, per una società aperta.

Für humanitäre Zweifelsfreiheit. Für eine offene Gesellschaft, per una società aperta.

Rede von Brigitte Foppa zum Haushalt 2018 Geehrter Herr Landeshauptmann, Geehrte Mitglieder der Landesregierung, liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir alle üben uns in diesen Tagen in Reden zum Landeshaushalt und ziehen dabei eine erste Bilanz di[...]
Autonomie der BürgerInnen oder Autonomie der Eliten?

Autonomie der BürgerInnen oder Autonomie der Eliten?

Rede von Hans Heiss zum Haushalt 2018 Das Finale der Legislatur 2014-2018 des Südtiroler Landtags hat begonnen. Zeit also für eine Bewertung nicht nur des Haushalts 2018, sondern auch der letzten 4 Jahre, der Ära Kompatscher-Achammer, die Anfang 2[...]
Weihnachtsmärkte: Grenzen des Wachstums sind überschritten

Weihnachtsmärkte: Grenzen des Wachstums sind überschritten

Das letzte Wochenende hat den Südtiroler Weihnachtsmärkten neue Rekorde beschert: Die Städte Südtirols wurden von Hunderttausenden von Besuchern überrannt, Tausende Autos, Busse und Camper haben Straßen und Parkplätze verstopft. Kaufleute, Standbetr[...]
Grüner Bericht zum Landeshaushalt: Unternehmen zahlen weniger, LohnempfängerInnen immer mehr

Grüner Bericht zum Landeshaushalt: Unternehmen zahlen weniger, LohnempfängerInnen immer mehr

Haushaltsvoranschlag der Autonomen Provinz Bozen für die Finanzjahre 201, 2018, 2019 und 2020 (Landesgesetzentwurf 148/17) Bestimmungen in Zusammenhang mit dem Stabilitätsgesetz 2018 (Landesgesetzentwurf 146/11) Minderheitenbericht von Hans Hei[...]
Tunnel Mals-Bormio: Nein zur Kurzverladung von Autos, Bussen und LKWs auf die Schiene

Tunnel Mals-Bormio: Nein zur Kurzverladung von Autos, Bussen und LKWs auf die Schiene

https://youtu.be/VwCcJh_zApc Gestern Abend haben Landesrat Richard Theiner und der lombardische Untersekretär Ugo Parolo in Mals die Vorstudie für einen Tunnel unter dem Stilfser Joch vorgestellt. Die Studie hat unterschiedliche Straßen- und Ei[...]
Kindergartenwahl: Nach welchen Kriterien?

Kindergartenwahl: Nach welchen Kriterien?

Nachdem in den deutschen Kindergärten immer wieder die Anzahl von anderssprachigen Kindern beanstandet wird, wurde beschlossen, dass die Einschreibungen künftig zentralisiert vorgenommen werden soll. Man will damit eine gleichmäßigere Verteilung der [...]
Tourismus im Sommer 2017 auf Allzeit-Hoch

Tourismus im Sommer 2017 auf Allzeit-Hoch

Der absehbare Jahresrekord gibt Anlass zum Umdenken Am Ende der Saison 2017 steht Südtirols Tourismus ein neues Rekordjahr ins Haus: Dank des Rekordsommers mit 20,4 Mio. Nächtigungen wird für das Gesamtjahr 2017die Marke von 33 Mio. gewiss locker üb[...]

AUS DEN GEMEINDEN

#floriankronbicher

Patientenverfügung: Dank Mina Schett Welby 

Patientenverfügung: Dank Mina Schett Welby 

Buero
Italiens Politik hat für einmal Verantwortung übernommen. Mit der Genehmigung durch den Senat ist di… Read More
 
Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Buero
Die Lage am Brenner ist nach meinen persönlichen Erkundungen bei Quästur und Grenzpolizei so, wie La… Read More
 
„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsieggesetz für die SVP

„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsiegge…

Buero
Mattarellum, Porcellum, Italicum und jetzt Rosatellum – Italiens Wahlgesetze ändern sich mit jeder W… Read More
 
Abschied von der Kohle

Abschied von der Kohle

Buero
Ein grüner Hoffnungsschimmer an Italiens Energie-Horizont: Wirtschaftsminister Carlo Calenda hat die… Read More
 
Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Buero
Diesen Sonntag, Ostersonntag, findet in der Türkei das Referendum über die so genannte Verfassungsre… Read More
 

Termine

18. Dezember 2017
28. Dezember 2017
08. März 2018