Europawahlen 2014

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Unsere Kandidatin OKTAVIA BRUGGER

FB Header OktaviaOktavia Brugger wurde 1952 als Tochter des späteren Senators und Europaparlamentariers Peter Brugger geboren und war u.a. Schülerin von Alexander Langer am Gymnasium in Bozen. Sie studierte in München und Salzburg und beschloss ihr Philosophiestudium 1977 in Salzburg.

Oktavia arbeitete zuerst beim „Alto Adige“, dann für den ORF. Von 1980 bis 2012, dem Jahr ihrer Pensionierung, war sie eines der bekanntesten und beliebtesten Gesichter des RAI-Senders Bozen, insbesondere während der vielen Jahre als Rom-Korrespondentin. Legendär sind ihre präzisen, schneidigen und immer fundierten Kommentare aus der nie enden wollenden Ära Berlusconi. Sie hat mit mehreren internationalen Medien zusammengearbeitet und lebt aktuell im Wechsel zwischen Paris, Berlin und dem heimatlichen Ritten.

Hier mein Lebenslauf.

facebook        twitter        wordpress

 

Warum ich mich für eine Kandidatur für die Europawahlen 2014 entschlossen habe

OktaviaBrugger_GiorgioZanvettorBrigitteFoppaIch bin 1952 geboren, neun Jahre nach der Veröffentlichung des Manifestes von Ventotene, in dem Altiero Spinelli noch während des zweiten Weltkriegs die Bildung der Vereinigten Staaten von Europa forderte. Nur wenn sich die verfeindeten Staaten zu einer Föderation zusammenschließen, könne man weitere verheerende Weltkriege verhindern, heißt es darin. Altiero Spinelli hat Recht behalten: Ich bin ein Produkt dieses Nachkriegseuropas, das Frieden und Wohlstand gebracht hat. Ich möchte, dass dieses Europa des Friedens und des Sozialstaates auch den kommenden Generationen erhalten bleibt. Und das ist jetzt nicht mehr garantiert. Eine undifferenzierte Spar- und Steuerpolitik in einer anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise hat Teile der EU an den Rand des Ruins gebracht. Griechenland ist das traurigste Beispiel dieser Politik. Immer neue Sparpakete und Sparmaßnahmen, von der sogenannten Troika durchgeboxt, haben zu einer Verelendung der griechischen Bevölkerung geführt. Über 30 Prozent der Griechen können sich keinen Arzt mehr leisten, humanitäre Ärztevereinigungen wie Emergency haben in Athen Feldspitäler errichtet, wie in Afrika, um den Menschen zu helfen. Kinder- und Altersterblichkeit sind angestiegen, die staatliche Gesundheitsbehörde hat kein Geld mehr, um Anti-Tumormittel zu besorgen, Mindestrenten wurden gekürzt, Hunderttausende von Strom- und Wasseranschlüssen gesperrt, weil die Menschen nicht mehr zahlen können.

Und was hat das alles gebracht? Dass Griechenland immer größere Schuldenberge anhäuft: Die Staatsschuld liegt derzeit bei 177 Prozent des BIP, laut EU-Kriterien dürfen es nur 60 Prozent des BIP sein. Italiens Staatsschuld liegt bei 133 Prozent. Und das trotz der Sparpakete und dauernden Steuererhöhungen. Und das heißt, ganz konkret: Die EU-Wirtschaftspolitik der großen Mitterechts und Mittelinks Parteien hat versagt. Sie hat derartigen Schaden angerichtet, dass Protestparteien, vor allem auf der rechten Seite, sprunghaft angewachsen sind. Bei den bevorstehenden Europawahlen ist ein großer Rechtsrutsch zu erwarten, vor allem in Frankreich.

Ziel dieser Rechtsparteien ist die Rückkehr zu den Nationalstaaten, die Auflösung der Eurozone.

Die alternative Wahlplattform für Europa, die vom griechischen Spitzenpolitiker Alexis Tsipras angeführt wird, will das verhindern.

Europa muss zusammenbleiben und das ist nur möglich bei einer einschneidenden Kurskorrektur in der EU-Wirtschaftspolitik.

Also Ja zur Eurozone!

Ja zu einem Europa der Bürger und Bürgerinnen!

Ja zu einem Europa, das die ökologisch gestaltete Produktion in den Mittelpunkt stellt.

Aber auch Nein zu einer verfehlten Spar- und Steuerpolitik.

Nein zur ausufernden EU-Bürokratie, Nein zum Europa der Lobbys und Banken. Das ist die Botschaft von Alexis Tsipras.

Dieser Wahlplattform haben sich die Südtiroler Grünen angeschlossen, zusammen mit SEL, Bürgerbewegungen und vielen unabhängigen Personen in ganz Italien und Europa.

Die bevorstehenden Europawahlen sind besonders spannend, weil die 751 ParlamentarierInnen zum ersten Mal in der Geschichte den EU-Kommissionspräsidenten bestimmen können. Bisher haben dies die EU-Staaten sozusagen von oben herab getan. Und weil dieser hohe Posten (dz. Manuel Barroso) diesmal vom Europaparlament ernannt wird, gibt es schon Anwärter dafür:

Martin Schulz ist der Kandidat der sozialdemokratischen Fraktion im EP für das Amt des EU Kommissionspräsidenten, Alexis Tsipras ist der Kandidat der Wahlplattform Tsipras, die sich im linken Spektrum des EP ansiedelt. Ihn zu unterstützen bedeutet, zu den Grundwerten der EU zurückzukehren, durch starke Impulse und eine energische Vorgangsweise.

Dafür will ich einstehen – auch aus Dankbarkeit dafür, dass ich und meine Generation in Frieden und Wohlfahrtsstaat aufwachsen konnten.

Oktavia Brugger, Bozen, 5. März 2014

2 Antworten auf Europawahlen 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Würzjochstraße im Blickfeld

Würzjochstraße im Blickfeld

Anfrage zur aktuellen Fragestunde Würzjochstraße im Blickfeld – Kommt die Erweiterung trotz gegenteiliger Behauptung auf Raten und scheibchenweise? Die Würzjochstraße, die Verbindung zwischen Villnöss- und Gadertal, sorgt seit letztem Winter für [...]
Rückkehr des Wolfes: Schutzmaßnahmen gäbe es, aber das Interesse ist gering

Rückkehr des Wolfes: Schutzmaßnahmen gäbe es, aber das Interesse ist gering

  Nun ist es offiziell: Schutzmaßnahmen, die Herden vor Angriffen von Bär und Wolf bewahren könnten, werden großzügig vom Land finanziert. In Südtirol hat aber noch niemand dafür angesucht, stattdessen wird eine harte Abschusskampagne gef[...]
Wahlwerbung von Verbänden bleibt problematisch – trotz blauer Präsenz

Wahlwerbung von Verbänden bleibt problematisch – trotz blauer Präsenz

Der neue Obmann der Freiheitlichen will sich bekanntlich der „Basiswahl“ des Bauernbundes im Hinblick auf die Landtagswahlen stellen. Damit ist gemeint, dass Mitglieder des Bauernbundes 500 Unterstützungsunterschriften sammeln können, um sich bei die[...]
Beschlussantrag für mehr Männer in Schule und Kindergarten angenommen

Beschlussantrag für mehr Männer in Schule und Kindergarten angenommen

Männer gesucht – Mehr Lehrer in Schule und Kindergarten! Wir sind erfreut darüber, dass unser Beschlussantrag für mehr männliches Kindergarten- und Schulpersonal angenommen wurde. Die Landesregierung wird unserem Antrag nachkommen und u. a. eine W[...]
Echter Minderheitenschutz statt Volksparteischutz im italienischen Parlament

Echter Minderheitenschutz statt Volksparteischutz im italienischen Parlament

Alle 16 Abgeordneten der Opposition fordern ein neues, gerechtes Wahlgesetz für die Parlamentswahlen. Auch die grüne Fraktion hat an der heutigen Pressekonferenz der politischen Minderheit teilgenommen und den gemeinsamen Begehrensantrag unterstützt.[...]
Beschlussantrag: Wahrheit für Südtiroler Markenprodukte

Beschlussantrag: Wahrheit für Südtiroler Markenprodukte

Südtiroler Produkte werden längst in alle Welt transportiert. Marke Südtirol sollte eigentlich Südtirol als Herkunftsregion garantieren. Darauf vertrauen auch die Kunden und Kundinnen. Dennoch gilt diese Regel nicht für z.B. Schweins-Geräuchertes [...]
Beschlussantrag: Ius Soli

Beschlussantrag: Ius Soli

Die derzeitige Staatsbürgerschaftsregelung führt zu diversen sozialen Problemen für Kinder und Jugendliche. Wenn deren Eltern nämlich keine italiensiche Staatsbürgerschft haben, bekommen auch sie diese nicht automatisch, selbst wenn sie hier geboren [...]
Gefährdete Landschaft – Geschütze Lobby-Interessen

Gefährdete Landschaft – Geschütze Lobby-Interessen

Das neue Landesgesetz für Raum und Landschaft wurde vorgestellt Ankündigungspolitik und Zebra-Strategie. Das waren formale Hauptkritikpunkte der Grünen am heute vorgestellten Gesetz für Raum und Landschaft. Der Prozess war schlussendlich viel weni[...]
Anfrage: Kindergärtnerinnen als Sanitätspolizei?

Anfrage: Kindergärtnerinnen als Sanitätspolizei?

Von der Interessensgemeinschaft des Kindergartenpersonals KAS erhalten wir einen Brief mit den Zweifeln und Fragen der pädagogischen Fachkräfte des Kindergartens, die wir vollinhaltlich teilen. Die Fachkräfte fragen sich im Hinblick auf die Umsetzun[...]
Privatvisiten als Notpflaster gegen Wartezeiten – keine gute Lösung

Privatvisiten als Notpflaster gegen Wartezeiten – keine gute Lösung

Seit Langem leiden Südtirols Patienten unter den langen Wartezeiten in der Sanität. Heute vernehmen wir von Generaldirektor Schael und der Landesregierung, dass dem Notstand mit der Aufstockung der Privatvisiten begegnet werden soll und dass dazu[...]

AUS DEN GEMEINDEN

#floriankronbicher

Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Brenner-Grenze: Schutz vor solchen Schützern!

Buero
Die Lage am Brenner ist nach meinen persönlichen Erkundungen bei Quästur und Grenzpolizei so, wie La… Read More
 
„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsieggesetz für die SVP

„Rosatellum“: Dieses Wahlgesetz ist ein Wahlsiegge…

Buero
Mattarellum, Porcellum, Italicum und jetzt Rosatellum – Italiens Wahlgesetze ändern sich mit jeder W… Read More
 
Abschied von der Kohle

Abschied von der Kohle

Buero
Ein grüner Hoffnungsschimmer an Italiens Energie-Horizont: Wirtschaftsminister Carlo Calenda hat die… Read More
 
Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Zum Erdogan-Referendum in die Türkei

Buero
Diesen Sonntag, Ostersonntag, findet in der Türkei das Referendum über die so genannte Verfassungsre… Read More
 
Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Liebe Pestizid-Rebellen von Mals!

Buero
Klar unterstütze ich die „Pestizid-Rebellen von Mals“. So wie bisher ein dutzend-und-mehrt… Read More
 

Termine

22. September 2017
23. September 2017