Bri’s Brief April

1 Flares Filament.io 1 Flares ×

Brigitte FoppaWas für eine aufregende Sitzungswoche im April! Zwei große Brocken standen auf der Tagesordnung: die Gemeindeimmobiliensteuer GIS und die Neubesetzung der Kinder- und Jugend- sowie der Volksanwaltschaft.

Auf letztere hatten wir uns gut vorbereitet. Mehrmals hatten wir uns im Landtag getroffen, um alle KandidatInnen anzuhören. Wir, das waren etwas weniger als die Hälfte der Abgeordneten, die sich ein Bild von den AnwärterInnen machten, um dann dem Rest des Landtages einen Vorschlag zu unterbreiten. Es war ein guter Versuch, wirklich parteienübergreifend zu arbeiten und die Ämter nach Kompetenz zu besetzen und nicht nach politischen Kriterien.

Dann aber kam die ganze Sache ins Plenum – und wir mussten feststellen, dass die Politik noch nicht reif ist für neue Verfahrensweisen. Denn plötzlich kamen ganz neue Überlegungen ins Spiel: Die am besten gereihte Kandidatin für die Jugendanwaltschaft hatte 2008 für die Grünen kandidiert und war auf einmal nicht mehr „unbefleckt“. Nur mit Ach und Krach konnte sie doch gewählt werden. Und bei der Wahl der Volksanwältin gab es Heckenschützen innerhalb der Volkspartei oder unter den Freiheitlichen. Auf jeden Fall wurden da hintenherum irgendwelche Rechnungen beglichen. Wirkte es zuerst noch ein wenig wie ein Blindwatter, bei dem man blufft und sich gegenseitig in die Irre lockt, blieb am Ende nur mehr der Eindruck, dass da ein mieses Spiel getrieben wurde – auf Kosten der Volksanwaltschaft. Wir haben schließlich, getreu dem stets gültigen Motto „Die Gescheiteren geben nach“, dem unwürdigen Spiel ein Ende bereitet und die von der SVP vorgeschlagene Kandidatin gewählt. Ein schaler Geschmack ist geblieben.

Bei der GIS gings dafür umso zügiger voran. Auf den Nachtsitzungs-Marathon waren wir schon eingestellt, aber unser sportlicher Landtagspräsident Widmann zog die Abstimmungen durch wie einen Sprint. Unter allgemeinem hektischem Vor- und Zurückgeblättere kurvte die Diskussion rasant zwischen Hauptwohnung, Urlaub auf dem Bauernhof, Ablösung vom Staat Italien (dieses Element fehlt in keiner Landtagssitzung!), dem Sinn des Wortes „Kondominium“ und dem wesentlich gravierenderen Problem, nämlich wie die Gemeinden in Zukunft ihre Ausgaben finanzieren sollen, hin und her. Ein Detail am Rande, das wir noch schnell ausmerzten, war das Vorhaben, Banken und Schutzhütten mit dem gleichen Steuersatz zu besteuern. Um zehn Uhr abends ging die GIS dann durch und wir nach Hause in die Ferien.

Die Ostereier hab ich dann am Karfreitag gefärbt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Unterkünfte für Obdachlose in Bozen werden geschlossen

Unterkünfte für Obdachlose in Bozen werden geschlossen

Eil-Anfrage der Grünen In Bozen schließen die Aufnahmestrukturen, fast 200 obdachlose Personen bleiben auf der Straße, was wird das Land unternehmen? Humanitäre Hilfsstrukturen werden benötigt. Die Vorstellung, dass „sie weggehen werden“, ist ein[...]
Happy Birthday, Europäische Union! #Flashmob #EU60
Radle auch du mit! 2017

Radle auch du mit! 2017

Auch heuer beteiligen wir uns wieder am Südtiroler Radlwettbewerb. Radle auch du mit!  Einfach auf www.suedtirolradelt.bz.it registrieren, bei Organisation “Verdi Grüne Vërc” aussuchen und losradeln! Wer bereits auf der Seite registriert ist, kann Ve[...]
Umgang mit Menschen auf der Flucht: Beispiel Tirol folgen

Umgang mit Menschen auf der Flucht: Beispiel Tirol folgen

In einem Abend, der unter dem Motto „So kann’s gehen. Tiroler Lösungen zur Flüchtlingsfrage“ stand, beleuchteten die Tiroler Soziallandesrätin Christine Baur, die Flüchtlingsbeauftragte des Bozner Gemeinderates Chiara Rabini, der Sprecher der grünen [...]
Tierschutz ohne Landesrat

Tierschutz ohne Landesrat

Die Gesetzgebungskommission allein zu Haus. Mehr Geringschätzung ist kaum möglich, ebenso wenig mildernde Umstände. Heute war der Zweite Gesetzgebungsausschuss einberufen, um über drei Gesetzentwürfe der Opposition zu beraten. Zwei davon betrafen[...]
Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt

Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt

Der neue Direktor der LPA, Marco Pappalardo, dient zwar dem Image Südtirols, vor allem aber jenem der Landesregierung Die Ernennung von Marco Pappalardo, bisher Tourismus-Chef der IDM, zum Chef der Landespressagentur, hinterlässt einen zwiespältigen[...]
So kann's gehen. Tiroler Lösungen zur Flüchtlingsfrage

So kann's gehen. Tiroler Lösungen zur Flüchtlingsfrage

Ein Abend mit der Landesrätin Christine Baur, im Gespräch mit Chiara Rabini incaricata sui temi della migrazione del Comune di Bolzano Karl Tragust Sprecher social&green und ehem. Flüchtlingsbeauftragter des Landes Riccardo Dello Sbar[...]